Aufregende Tage für unsere Jüngsten

1. Turnier und Anfängerprüfung

Die Anfängerprüfung, mit der den jungen Fechtern die Turnierreife bescheinigt wird, stellt ein einschneidendes Erlebnis im Trainingsalltag jedes Fechtanfängers dar. Ist sie doch die Voraussetzung für den ersten Start bei einem Turnier.

 

Diesmal war für die jüngsten Dillinger aber alles ein bisschen anders. Da kein früherer Termin möglich war, wurde die Anfängerprüfung auf Dienstag, den 13.05.2014  festgelegt. Doch schon Samstags vorher durften vier junge Dillinger Fechter nach Absprache ihrer Trainerin Victoria Groß mit dem Veranstalter des privaten Rohrbacher Wettkampfs zum ersten Mal bei einem „richtigen“ Turnier starten. Zusammen mit ihren Trainern Victoria Groß und Matthias Wolsfeld  machten sich Bruno Härtel, Noah Heitz, Camille Trenz und  Luca Weber am Samstagmorgen auf den Weg nach Rohrbach und kamen als Erste in der Halle an. So blieb genügend Zeit, sich ordentlich warm zu machen, die Maske und die Waffe prüfen zu lassen und sich einzufechten.

 

Der Wettkampf wurde für die Altersklasse der jüngeren Schüler als Mixtwettbewerb durchgeführt, so dass Camille auch gegen Bruno und Noah gegen Luca fechten mussten. Auf die Vorrunde folgte ein 16er KO, in dem Camille durch einen Sieg über Bruno, Noah durch einen Sieg über eine junge Saarbrückerin und Luca durch Freilos weiterkamen. In der zweiten KO-Runde sind dann alle Dillinger Fechter ausgeschieden. Camille, Luca und Noah belegten in ihrer Altersklasse jeweils den 3. Platz und bekamen auf dem Treppchen ihre ersten Pokale überreicht. Bruno wurde 4. Er erhielt einen Sonderpokal, da er der jüngste Turnierteilnehmer war. Trainer und Teilnehmer waren mit diesem erfolgreichen Start ins Turnierleben sehr zufrieden.

 

Am folgenden Dienstag waren dann die vier Turnierteilnehmer und Carl Reiter sehr aufgeregt, da nun die Anfängerprüfung anstand. Christoph Irsch, der Schülerwart des Fechterbundes Saar, führte zunächst die theoretische Prüfung durch, indem er das Wissen der Prüflinge zur Turniervorbereitung und zu den verschiedenen Waffen abfragte. „Wodurch unterscheidet sich ein Florett von einem Degen?“ – Was versteht man unter einem Angriff?“ – „Welche Paraden kennt Ihr?“  Diese und weitere Fragen mussten zur Zufriedenheit des Prüfers beantwortet werden.

 

Nach überstandener Theorie folgte dann die Praxis. Jeder Prüfling musste ein Übungsgefecht gegen Christoph Irsch absolvieren und dabei die Sixt-, Quart-, Oktav- und Septim-Paraden vorführen.

 

Am Ende eines anstrengenden Nachmittags konnte der Verein allen Teilnehmern zur bestandenen Anfängerprüfung gratulieren. Victoria Groß händigte jedem jungen Fechter seinen Fechtpass aus, der vom Besitzer eigenhändig unterschrieben werden musste. Mit der Unterschrift der Jugendwartin und Trainerin haben nun alle jungen Fechtschüler die schriftliche Bestätigung ihrer Turnierreife.

 

Alle freuten sich auch über eine große Tüte Gummibärchen, und zusammen mit den Eltern wurde noch mit einem gut gekühlten Getränk gefeiert.

 

Zur Bildergalerie der Anfängerprüfung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Karitter & Christina Klein