Die Vereinsgeschichte

Über 80 Jahre Fechten in Dillingen

 

 

Obwohl unser Verein ja Fechtsportgemeinschaft Dillingen 1928 e.V. kurz FSG Dillingen heißt, bezieht sich unser Jubiläum nicht auf unseren Vereinsnamen, sondern unseren Sport, nämlich das Fechten.

1928 wurde auf allgemeinen Wunsch im TV Germania eine Fechtabteilung gegründet, die bis zum 2.Weltkrieg sehr aktiv war. Nach dem Kriege war zunächst von den Alliierten jeder Wehrsport verboten, wozu natürlich auch das Fechten gehörte.

 

Am 10. Mai 1949 wurde mit dem Fechten neu begonnen, als Abteilung des V.f.B. Dillingen, anfangs noch in einem Gasthaus. Nach einem erneuten Aufschwung des Fechtsports, der dann schnell saarlandweit selbst in kleineren Orten und Dörfern ausgeübt wurde, entschloss man sich einvernehmlich mit der Vereinsführung, die ursprüngliche Abteilung Fechtsport des V.f.B. als eigenständigen Verein weiterzuführen und nannte sich mit der Gründung am 30.Januar 1957 Fechtsportgemeinschaft Dillingen 1928 e.V.

Die Gründung geschah damals unter dem Buchhalter der Dillinger Hütte Leo Stein, den wir übrigens 2003 bei unserer 75 Jahr-Feier noch mit der Goldenen Ehrennadel auszeichnen konnten. Er ist leider 2008 verstorben.


Auf ihn folgte 1957 Georg Lay, 1959 Helmut Meilchen, 1960 Karl-Heinz Lay und 1960 bis zu seinem Tode wieder Helmut Meilchen. Spätere Vorsitzende waren Friedrich Weber, kurzfristig auch Sohn Henner Weber, Thomas Müller, Walter Hörster, Prof. Dr. Stephan Weth und seit 2000 Dr. Hans-Wilhelm Deutscher.

Die Fechtmeister waren damals R.Brunetault und danach R.Lambert, gefolgt von Henner Weber, der das A-Trainer-Diplom hat. Seit Henner Weber beruflich nach Gerolstein wechselte, wurde das Vereinstraining von Rainer Schwickerath und einer Reihe von weiteren C-Trainern geführt.

 

Der Verein, der heute über eine eigene Geschäftsstelle und einen Vereinsbus verfügt, hatte unter wirtschaftlich doch deutlich nicht einfachen Bedingen durch die Gründer- und Aufbaumentalität dennoch sportliche Hochleistungen und gute kameradschaftliche Breite zu bieten.

 

Erinnert sei hier an die Nominierung von Josef Pink für die damalige Saarländische Olympiamannschaft nach Helsinki 1952 (die er aus persönlichen Gründen damals nicht annehmen konnte), die vielen nationalen und internationalen Erfolge von Reinhold Meilchen, dem Bruder unseres langjährigen Vorsitzenden, später den Schommer-Brüdern, hierbei sei insbesondere die Teilnahme von Karl-Heinz bei der Universiade zu erwähnen.


Besonders blickt natürlich die FSG auf die Geschwister Friedrich, Henner und Christiane Weber mit ihren vielen nationalen und internationalen Erfolgen in dieser Zeit und auch auf Ute Stadtfeld.

Für uns alle, d.h. nicht nur die FSG, sondern auch den FBS, den DFeB, die Stadt Dillingen, das Saarland und Deutschland waren die beiden Goldmedaillen vom Christiane Weber in der DFl-Mannschaft bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles und 1988 in Seoul das herausragende Ereignis, neben ihrer bis dahin schon großen Erfolgsbilanz.

 

Susanne Weisgerber, schon früh erfolgsgewohnte begabte Fechterin, zunächst als Schülerin im DFl sehr erfolgreich mit vielen Titeln, stand 1997 bei den B-Jugend DDe-DM auf dem 3.Platz und schaffte es 2000 auf dem 4.Platz in der Junioren-Weltrangliste im DDe, stand 3x auf dem Treppchen beim Junioren-WC. Bei der Jun-DM, die 2001 in Dillingen stattfand, war sie 5. im Einzel und 4. mit der Mannschaft.

 

Carmen Deutscher wurde 1996 als Ersatzfrau mit der B-Jugend Dfl-DM Mannschaftsmeisterin und 1 Jahr später 3. im Einzel. Ab 1998 wurde sie in den Nationalkader ihres Geburtslandes Paraguay berufen, für das sie seither international startet, national aber weiterhin Dillingen, soweit es sich nicht um DM handelt. Sie hat für ihr Land 6 Gold-, 3 Silber- u, 16 Bronzemedaillen eingefahren, kam 1999 bei der Kadetten-WM in Kesthely/Ungarn unter die Top Ten der Welt, indem sie 10.wurde, errang 1999 alle Titel, die sie auf dem amerikanischen Kontinent erreichen konnte, nämlich südamerikanische Kadetten-, Junioren- u. Aktivenmeisterin, sowie gesamtamerikanische Juniorenmeisterin, stand beim Junioren-WC 2 x im Kuba auf dem Treppchen als 3.

Trotz ihrer vielen Auslandsaufenthalte konnte sie vor 4 Jahren noch mal gut punkten, nämlich bei JoGu-Cup im Mainz als 2., bei der Challenge de Paris 3. und in London als 1., übrigens bei einem gemischten Turnier mit einem Sieg über einen Mann im Finale.

 

Zu erwähnen ist sicher auch, dass die FSG bisher 4 Sportmedizinisch-sportwissenschaftliche Symposien mitgestaltet hat, nämlich 1997, 1999, 2003 und 2006 sowie 10 x Ausrichter der Offenen Europäischen Fechtmeisterschaften für Medizinberufe war, übrigens dieses offizielle DFeB-Turnier war auch eine „Erfindung“ von uns und auch eine der bisherigen Refinanzierungsquellen.

 

Victoria Groß, Trainerin der F.S.G, glänzt nicht nur im Florett, sondern es wurde ihr 2009 für besondere Verdienste um den Sportnachwuchs die Pierre de Coubertin-Medaille verliehen.

Mit Victoria Groß gestalten Matthias Wolsfeld sowie Wladimir Harder das Training. Alle drei Trainer können auf eine lange Fechtsporterfahrung zurückblicken und auf diverse Erfolge stolz sein.

Unterstützung finden sie bei Rainer Schwickerath, der seit xxxx Vereinsmitglied und für den Trainingsbetrieb seit xxxx mitverantwortlich ist.

 

Bitte nehmen Sie die Herausnahme einzelner Athleten und Namen nicht als Wertung, sondern als pars pro toto, d.h. sinnfälligen Teil des Ganzen.

 

Mittlerweile haben wir an 4 Tagen in der Woche ständiges Training und auf Antrag beim Sportamt, gelegentlich auch Samstags zur Turniervorbereitung. Die FSG Dillingen wendet sich in einer Projektarbeit an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund und bietet ein spezielles Integrationsprogramm an. Dieses findet zunächst Montags von 15.00 bis 17.00 Uhr statt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Karitter & Christina Klein