Satzung der Fechtsportgemeinschaft Dillingen/Saar 1928 e.V. vom 15.04.2013  

 

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr  

  1. Der Verein fuhrt den Namen „Fechtsportgemeinschaft Dillingen/Saar 1928 e.V.".  

  2. Der Verein hat seinen Sitz in Dillingen/Saar.  

  3. Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Saarlouis unter der Nr. 8 VR 635 eingetragen.  

  4. Der Verein gehört dem Fechterbund Saar e.V. an.  

  5. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.  

  

§ 2 Der Zweck des Vereins  

  1. Zweck des Vereins ist die Ausübung und Pflege des Fechtsportes mit den Waffen: Florett, Säbel und Degen, die Heran- und Weiterbildung eines guten Nachwuchses, die Förderung sportlicher Leistungen, Teilnahme an fechtsportspezifischen Veranstaltungen, wie Meisterschaften in Einzel- und Mannschaftsdisziplinen, an nationalen und internationalen Turnieren und Schaukämpfen bei sportlichen Veranstaltungen.  

  

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines, Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.  

  

  1. Der Verein ist konfessionell und politisch völlig neutral. Jede diesbezügliche Betätigung oder Meinungsbeeinflussung ist während Veranstaltungen, Sitzungen oder sonstigen Treffen des Vereins untersagt.  

  

  1. Neben der Ausübung und Pflege des Fechtsportes gemeinsam mit den übrigen Mitgliedern des „FECHTERBUND SAAR e.V." macht er es sich zur Aufgabe, durch möglichst engen Kontakt mit ausländischen Fechtvereinen zur internationalen Völkerverständigung beizutragen.  

  

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur durch einen Beschluss der Mitgliederversammlung mit 9/10 Mehrheit erfolgen. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen an die Stadt Dillingen, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige sportliche (insbesondere Fechten) Zwecke zu verwenden hat.  

  

  1. Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig. Jeder Beschluss über Änderung der Satzung ist vor dessen Anmeldung beim Registergericht dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.  

  

§ 3 Mitgliedschaft  

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person werden. Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.  

  

  1. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds, durch freiwilligen Austritt oder durch Ausschluss aus dem Verein.  

  

  

  1. Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des Vorstandes. Er ist nur zum Schluss des Kalendervierteljahres bei Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zulässig.  

  

  1. Ein Mitglied kann, wenn es gegen Vereinsinteressen gröblich verstoßen hat, durch den Beschluss des Vorstandes von dem Verein ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied mit Einschreiben gegen Rückschein zuzustellen. Das Mitglied kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung. Macht das Mitglied vom Recht der Berufung innerhalb der Frist keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss.  

  

§ 4 Mitgliedsbeiträge  

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Höhe des Jahresbeitrages und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.  

  

§ 5 Organe des Vereins Organe des Vereins sind:  

  1. der Vorstand  

  2. die Mitgliederversammlung  

  

§ 6 Der Vorstand  

  1. Der Vorstand (Gesamtvorstand) setzt sich aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand zusammen. Er besteht aus mindestens 10 und höchsten 14 Mitgliedern.  

  

  1. Der geschäftsführende Vorstand (i. S. des § 26 BGB) besteht aus höchstens 4 Personen, nämlich dem ersten Vorsitzenden, dem zweiten Vorsitzenden, dem Schriftführer und dem Kassenwart  

Der geschäftsführende Vorstand muss mindestens aus 3 Personen bestehen, nämlich aus dem ersten Vorsitzenden, dem zweiten Vorsitzenden und dem Kassenwart.  

  

  1. Dem erweiterten Vorstand gehören der Fechtwart, der jeweilige 1. Trainer, der Jugendwart, der Pressewart, der Technische Leiter, der Aktivensprecher, sowie bis zu 4 Beisitzer an.  

  

  1. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.  

  

  1. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den ersten Vorsitzenden oder vertretungsweise den zweiten Vorsitzenden vertreten oder durch zwei andere Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands gemeinsam.  

  

§ 7 Die Zuständigkeit des Vorstandes  

  1. Der Vorstand ist für die Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch diese Satzung der Mitgliederversammlung zugewiesen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:  

  2. Vorbereitung der Mitgliederversammlungen und Aufstellung der Tagesordnung.  

  3. Einberufung der Mitgliederversammlung.  

  4. Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.  

  5. Aufstellung eines Haushaltsplanes für jedes Geschäftsjahr, Buchführung, Erstellung    eines Jahresberichts  

  6. Abschluss und Kündigung von Arbeitsverträgen.  

  7. Beschlussfassung über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.  

  8. Ernennung von Ehrenmitgliedern.  

  

  

  1. Innerhalb des Gesamtvorstandes bildet der geschäftsführende Vorstand ein Gremium,  das für die Erledigung; aller gewöhnlichen außergewöhnlichen Fällen, die ein rasches Handeln erfordern und in denen eine Befragung des Gesamtvorstandes nicht möglich ist, tätig wird.  

  

§ 8 Amtsdauer des Vorstandes  

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt; er bleibt bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.   

Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Wählbar sind nur Vereinsmitglieder.   

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.  

  

§ 9 Beschlussfassung des Vorstandes  

  1. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in allgemeinen Vorstandsitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom zweiten Vorsitzenden schriftlich, fernmündlich durch Telefax oder durch Email einberufen werden. In jedem Fall ist eine Einberufungsfrist von einer Woche einzuhalten. Eine Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht.  

  

  1. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei Personen aus dem geschäftsführenden Vorstand anwesend sind und mindestens die Hälfte vom erweiterten Vorstand anwesend ist. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Vorstandsitzung.  

  

  1. Die Vorstandsitzung leitet der erste Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der zweite Vorsitzende.  

  

  1. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu Beweiszwecken zu protokollieren. Das Protokoll soll Ort und Zeit der Vorstandsitzung die Namen der Teilnehmer, die gefassten Beschlüsse und das Abstimmungsergebnis enthalten.  

  

  1. Für die Beschlussfassung des geschäftsführenden Vorstandes gelten die vorstehenden Absätze entsprechend.  

  

§ 10 Die Mitgliederversammlung  

  1. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied, das das 16. Lebensjahr vollendet hat,  eine Stimme.  

  2. Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig:  

  

  1. Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das nächste Geschäftsjahr; Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes; Entlastung des Vorstandes;  

  2. Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit des Jahresbeitrages;  

  3. Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes;  

  4. Beschlussfassung über Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.  

  

§ 11 Die Einberufung der Mitgliederversammlung  

  1. Mindestens einmal im Jahr findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen schriftlich unter Abgabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekanntgegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.  

  2. Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme des Antrags ist eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.  

  

§ 12 Die Beschlussfassung der Mitgliederversammlung  

  1. Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Leiter.  

  

  1. Der Protokollführer wird vom Versammlungsleiter bestimmt.  

  

  1. Art der Abstimmung: Die Abstimmung kann per Akklamation erfolgen. Die Abstimmung muss schriftlich und geheim durchgeführt werden, wenn ein stimmberechtigtes Mitglied dies beantragt.  

  

  1. Die Mitgliederversammlung verfasst Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Die schriftliche Zustimmung der in der Mitgliederversammlung nicht erschienenen Mitglieder kann nur innerhalb eines Monats gegenüber dem Vorstand erklärt werden.  

  

  1. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist. Es soll folgende Feststellungen enthalten: Ort und Zeit der Versammlung, die Person des Versammlungsleiters und des Protokollführers, die Zahl der erschienen Mitglieder, die Tagesordnung, die einzelnen Abstimmungsergebnisse und die Art der Abstimmung.  Bei Satzungsänderungen soll der genaue Wortlaut angegeben werden.  

  

§ 13 Außerordentliche Mitgliederversammlungen  

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen.  Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert und wenn die Einberufung von einem Zehntel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.   

Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die §§ 10-12 entsprechend.  

  

§ 14 Datenschutzerklärung  

  1. Mit dem Beitritt eines Mitglieds nimmt der Verein seine Adresse, sein Alter und seine Bankverbindung auf. Diese Informationen werden in dem vereinseigenen EDV-System / in den EDV-Systemen des ersten Vorsitzenden, des zweiten Vorsitzenden, des Kassenwartes und des Schriftführers gespeichert. Die personenbezogenen Daten werden dabei durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen vor der Kenntnisnahme Dritter geschützt.  

Sonstige Informationen und Informationen über Nichtmitglieder werden von dem Verein grundsätzlich intern nur verarbeitet, wenn sie zur Förderung des Vereinszweckes nützlich sind (z. B. Speicherung von Telefon- und Faxnummern oder Mailadressen einzelner Mitglieder) und keine Anhaltspunkte bestehen, dass die betroffene Person ein schutzwürdiges Interesse hat, das der Verarbeitung entgegensteht.  

  1. Pressearbeit  

Der Verein informiert insbesondere die örtliche Presse über besondere Ereignisse. Solche Informationen werden überdies auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht.  

Das einzelne Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand einer solchen Veröffentlichung widersprechen. Im Falle des Widerspruches unterbleiben in Bezug auf das widersprechende Mitglied weitere Veröffentlichungen. Personenbezogene Daten des widersprechenden Mitglieds werden von der Internetseite des Vereins entfernt.   

  

  1. Weitergabe von Mitgliedsdaten an Vereinsmitglieder  

Der Vorstand macht besondere Ereignisse des Vereinslebens, insbesondere die Durchführung und die Ergebnisse von Veranstaltungen sowie Feierlichkeiten durch Aushang in der Trainingshalle bekannt. Dabei können personenbezogene Mitgliederdaten veröffentlicht werden. Das einzelne Mitglied kann jederzeit gegenüber dem Vorstand einer solchen Veröffentlichung widersprechen.  

Im Falle des Widerspruches unterbleibt in Bezug auf das widersprechende Mitglied eine weitere Veröffentlichung durch Aushang in der Trainingshalle.  

Mitgliederverzeichnisse werden nur an Vorstandsmitglieder und sonstige Mitglieder ausgehändigt, die im Verein eine besondere Funktion ausüben, welche die Kenntnis der Mitgliederdaten erfordert. Macht ein Mitglied geltend, dass er die Mitgliederliste zur Wahrnehmung seiner satzungsmäßigen Rechte benötigt, händigt der Vorstand die Liste nur gegen die schriftliche Versicherung aus, dass die Adressen nicht zu anderen Zwecken verwendet werden.  

  1. Beim Austritt werden Name, Adresse und Geburtsjahr des Mitglieds aus der Mitgliederliste gelöscht.  

Personenbezogene Daten des austretenden Mitglieds, die die Kassenverwaltung betreffen, werden gemäß der steuergesetzlichen Bestimmungen bis zu zehn Jahre ab der schriftlichen Bestätigung des Austritts durch den Vorstand aufbewahrt.  

  

  

Die vorstehende Satzung stimmt mit den unveränderten Bestimmungen der zuletzt eingereichten Satzung sowie den geänderten Bestimmungen entsprechend dem Beschluss über die Satzungsänderung vom 15.04.2013 überein.  

  

  

  

 

  

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Uwe Karitter & Christina Klein